Luftsportvereinigung Altkreis Isenhagen e.V.

 Segelfliegen - das lautlose Hobby

Segelfliegen ist eine der preiswertesten, kameradschaftlichsten und schönsten Arten, das Fliegen zu erlernen. Viele Berufspiloten haben einmal so begonnen und viele sind weiterhin in ihrer Freizeit Segelflieger. Die Schönheit des lautlosen Fluges ist ein unvergessliches Erlebnis. Einmal dabei, verschreibt man sich oft lebenslang dem Segelfliegen. Diesen Flugsport kann jeder Gesunde, ob Mann oder Frau, ab dem 14. Lebensjahr betreiben. Segelfliegen ist eine der wenigen Sportarten, bei der ältere Menschen genau so viel Spaß und Erfolg haben wie Jüngere.

 

Wie werde ich Segelflieger ?

Die Ausbildung zum Segelflieger dauert durchschnittlich zwischen zwei bis zweieinhalb Jahre. Den ersten Alleinflug kann man nach 40 bis 100 Starts machen, abhängig von Talent und fliegerischem Fortschritt. Ziel der Ausbildung ist der Erwerb des Luftfahrerscheins mit Beiblatt für Segelflugzeuge "PPL/C".

 

Ist Segelfliegen teuer ?

Segelfliegen ist kein teurer Elitesport, bei den Segelfliegern sind alle Bevölkerungsschichten vertreten. Für aktive Vereinsflieger liegen die jährlichen Gebühren (Vereinsbeiträge und Fluggebühren) zwischen 500 und 650 Euro. Jugendliche und Studenten fliegen bei uns zu Sondertarifen. Wer sich engagiert und sich an den anfallenden Arbeiten beteiligt, fliegt preisgünstiger. Viel frische Luft ist im Preis inbegriffen. Dagegen sind viele andere Sportarten teurer. Um die Kosten niedrig zu halten wird von den Mitgliedern erwartet, dass sie sich an der anfallenden Arbeit beteiligen. Damit ist nicht nur die aktive Beteiligung am Flugbetrieb gemeint, sondern auch die Wartung der Flugzeuge, des Fuhrparks (Autos, Winde), der Gebäude. Das Arbeiten mit den Kameraden macht jedoch Spaß und man kann eine Menge dabei lernen.

Eine erste Kostenübersicht finden Sie hier

Muß ich ein eigenes Segelflugzeug kaufen ?

Nein ! Der Verein stellt Segelflugzeuge zur Verfügung, die den fliegerischen Fähigkeiten der Piloten entsprechen. Die LVI hat sieben vereinseigene Segelflugzeuge. Die Palette reicht vom Schulungsdoppelsitzer über Übungseinsitzer bis zum Leistungsdoppelsitzer (siehe Flugzeugpark).

 

Wie schnell, wie hoch, wie weit ?

Moderne Segelflugzeuge erreichen Höchstgeschwindigkeiten bis zu 280 km/h. Das ist so schnell wie ein moderner ICE-Zug. Der Höhenweltrekord liegt bei 14000 m, die weiteste geflogene Strecke bei 3000 km. Von unseren Vereinskameraden sind schon Strecken von über 800km geflogen worden. An „normalen Thermiktagen“ fliegen wir ohne Mühe Strecken von 200 – 300 km.

 

Wie fliegt ein Segelflugzeug ?

Segelflugzeuge brauchen zum Fliegen keinen Wind. Sie fliegen auch - und dieses genau so gut - auch bei Windstille. Beim Start wird das Segelflugzeug durch eine Winde oder ein Motorflugzeug (bei uns auch durch den Motorsegler) auf eine bestimmte Höhe gebracht. Anschließend fliegt es auf einer schwach nach unten geneigten Bahn. Dabei muss es für seinen Gleitflug ständig etwas von seiner Ausgangshöhe opfern. Das Segelflugzeug setzt dabei Flughöhe in Flugstrecke um - solange, bis die Höhe verbraucht ist, und das Flugzeug landen muss.

 

Wie fliegt ein Segelflugzeug längere Zeit und größere Strecken ?

Während des Gleitfluges versucht der Segelflieger Aufwinde, die sogenannte Thermik, zu finden. Bei der Thermik handelt es sich um durch die Sonneneinstrahlung erwärmte Luft, die vom Boden aufsteigt. Diese aufsteigende Luft nutzt der Segelflieger, in dem er in diesem Aufwind kreist und dadurch Höhe gewinnt. Beim Streckenflug gleitet er dann zum nächsten Aufwind. Dort gewinnt er wieder Höhe, gleitet zum nächsten Aufwind usw.. Reicht die Thermik nicht aus, um einen Flugplatz zu erreichen, dann landet man auf einem geeigneten Feld, z.B. einer Wiese oder einem Stoppelacker. Jedes Segelflugzeug ist dafür konstruiert.


Drucken

Impressum